See

Abschalten am See

„Tagesthemen“-Moderatorin Caren Miosga zieht es aus der Großstadt an den mecklenburgischen Neuklostersee

Ich wohne in Hamburg. Mittendrin in einer Großstadt.  Wenn ich aus der Tür trete, jongliere ich mich durch vollbepackte Einkaufstüten,  rollerfahrende Kinder und hupende Autos.

Aber es gibt ein Entkommen. Rund eineinhalb Autostunden in Richtung ­Osten, und ich bin in Neuklostersee. Eine wunderbar verschlafene mecklenburgische Kleinstadt mit noch erhaltenen Teilen eines 1219 gegründeten Zisterzienserinnenklosters. In der Klosterkirche finden sich die ältesten Glasmalereien Norddeutschlands. Mir allerdings hat es der Neuklostersee angetan. Wie alle mecklenburgischen Seen ist er in der Eiszeit entstanden. Und hat sich bis heute – so scheint es zumindest mir – nicht verändert. Ich bin einmal ganz herumgelaufen, am Schilfufer vorbei, über die bewaldete Halbinsel an der südlichen Spitze des Sees und keiner (!) Menschenseele begegnet. Nach so einem Tag klingt sogar das Tatütata in der Stadt wie eine liebliche Melodie.

Caren Misoga
Caren Misoga

Von Caren Miosga, die Tagesthemen-Moderatorin wuchs in Groß Ilsede (Niedersachsen) auf. Nach dem Studium der Geschichte und der Slawistik in Hamburg arbeitete sie unter anderem für Radio Hamburg, bevor sie 1999 zum NDR-Fernsehen ging. Miosga ist verheiratet und hat zwei Töchter.

«
»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht *